Trunky Juno

Trunky Juno

Wann – wenn nicht in den letzten 12 Monaten – hat man sich bei beim Gedanken vom Zigarettenkauf nicht nachhause zu kommen mehr angesprochen gefühlt?

In seiner lo-fi Slacker-Indie-Pop Hymne ‚Daddy’s Gone for Cigarettes‘ besingt der Engländer Trunky Juno die Flucht vor Erwartungen und Verantwortung und verpackt sie in einen catchy Ohrwurm, der sowohl Hipster als auch Trucker abholt.“Sometimes we all feel like going out to buy cigarettes and never coming home. Escaping reality by shaving your head and moving to a farm in the Outer Hebrides. Or maybe just turning your phone off for a few days. I loved the phrase “Daddy’s gone for cigarettes” so much and decided to write a track around it. It took a really long time to get it right, but I hope the message is one the average anxious millennial cowboy/cowgirl out there can enjoy.”

Nachdem Trunky Juno mit seiner TOO MANY TEETH EP im letzten Jahr bereits Support von Beats 1 (Zane Lowe), BBC Radio 1, The Line of Best Fit, Dork und diverse Spotify Playlist Platzierungen bekam, nutzte er den Lockdown um einer neuer Musik zu arbeiten. So viel kann verraten werden: Da kommt einiges.